Ueber Mich Bildstreifen
Strichlinie
         
    über mich  
Navigation Home Home über mich Angebote Preise Lageplan Kontakt Mailadresse
 

Schon von klein auf interessierte ich mich (durch mehrere Unfälle) wie unser Körper aufgebaut ist und funktioniert. Als ich älter wurde und durch meine Rückenbeschwerden mein Job mir immer mehr Sorgen bereitete, entschloss ich mich für die 4 jährige Ausbildung zum Naturheilpraktiker an der Oexle’s Gesundheitsfachschule. So wurde ich vom Patienten zum Therapeuten und kann mich deshalb gut in meine Kunden hinein versetzen.

Die ganzheitlichen Therapien der Naturheilpraxis haben mich immer wieder fasziniert und auch begeistert. Die sanften aber nachhaltigen Anwendungen, die vor allem die Selbstheilungskräfte unseres Körpers aktivieren und unterstützen, haben mich aus eigenen Erfahrungen überzeugt. Bei der Suche nach der Ursache für die Beschwerden ist es auch wichtig den gesamten Organismus als eine Einheit aus Körper-Geist-Seele zu betrachten.



Gedanken zum Leben:

Ein alter Mann mit Namen Chunglang, das heisst „Meister Felsen“, besass ein kleines Gut in den Bergen. Eines Tages begab es sich, dass er eines von seinen Pferden verlor. Da kamen die Nachbarn, um ihm zu diesem Unglück ihr Beileid zu bezeugen.
Der Alte aber fragte:“ Woher wollt ihr wissen, dass das ein Unglück ist?“ Und siehe da: Einige Tage darauf kam das Pferd wieder und brachte eine ganze Herde Wildpferde mit. Wiederum erschienen die Nachbarn und wollten ihm zu diesem Glücksfall ihre Glückwünsche überbringen.
Der Alte vom Berge aber versetzte: „Woher wollt ihr wissen, dass es ein Glücksfall ist?“ Seit nun so viele Pferde zur Verfügung standen, begann der Sohn des Alten eine Neigung zum Reiten zu fassen. Und eines Tages brach er sich das Bein. Da kamen sie wieder, die Nachbarn, um ihr Beileid zum Ausdruck zu bringen. Und abermals sprach der Alte zu ihnen: „Woher wollt ihr wissen, dass dies ein Unglücksfall ist?“
Im Jahr darauf erschien die Kommission der „Langen Latten“ in den Bergen, um kräftige Männer für den Stiefeldienst des Kaisers und als Sänftenträger zu holen. Den Sohn des Alten, der noch immer seinen Beinschaden hatte, nahmen sie nicht. Chunglang musste lächeln.
(Chinesische Parabel)